Aktuelles

02.07.2018
Der Jahresbericht 2017 ist erschienen und kann hier eingesehen werden.

Die wichtigsten Ergebnisse in Kurzform:

Noch immer trägt die Fachstelle zur Reduzierung der Langzeitarbeitslosigkeit im SGB II bei. Im Jahr 2017 wurden von 69 erwerbsfähigen Hilfebedürftigen insgesamt 27 beruflich integriert:

Die 27 berufsorientierten Vermittlungen ergeben eine Eingliederungsquote von 39,1%. Diese Quote stellt die Vergleichsquote zu jenen der vergangenen Jahre dar.

Im Jobcenter wurden erneut die Daten des Leistungsbezugs nach dem SGB II abgefragt. Von 35 im Jahr 2017 beendeten Personen waren zum Stand 31.12.2017

Damit ermöglichte die Fachstelle TANDEM bei 68,6% der Bedarfsgemeinschaften ein wieder geregeltes Leben ganz oder teilweise ohne Leistungsbezug des Jobcenters.

Den Familien wurden wieder gemeinsame Unternehmungen angeboten, um allen Familien-mitgliedern neue Ideen und Impulse zu geben. So ging es zum Erfahrungsfeld der Sinne oder den Tiergarten in Nürnberg und hörten dem Nürnberger Christkind zu. Die Mehrheit empfand die Gesellschaft in einer Gruppe als positives Erlebnis. Wir erreichten bis zu 31 Kinder und 33 Erwachsene pro Veranstaltung.

23 Erwachsene und 35 Kinder wurden individuell und sozialintegrativ gefördert. Schwerpunkte bei den Erwachsenen waren die Verbesserung der Deutschkenntnisse, Sport- und Gesundheitsangebote sowie Kurse zur Vorbereitung auf eine Berufsausbildung oder VHS-Kurse. Die Kinder lernten vergnügt Schwimmen oder eine Sportart, erhielten individuelle Lern-förderung, Tanz- oder Kletterkurse oder Kunst- und Musikangebote.

Bei 22 Personen (32%) wurde ein psychologischer Beratungsbedarf festgestellt. Sieben Mütter und ein Mädchen konnten zu niedergelassenen Psychotherapeuten in Fürth weitervermittelt werden. Eine andere Mutter wurde gemeinsam mit ihrer Tochter zu einem stationären Aufenthalt in eine Mutter-Kind-Klinik geschickt. Weitere Vermittlungen erfolgten zu einer Mutter-Kind-Kur, der Erziehungsberatungsstelle, der ADHS Ambulanz im Klinikum Nürnberg oder den Familienpatenschaften des Mütterzentrums.

Herr Ohlsen präsentierte den Bericht am 04.07.2018 im Ausschuss für für Jugendhilfe und Jugendangelegenheiten, die Beschlussvorlage finden Sie hier.

29.05.2018
Bei schon fast hochsommerlichen Temperaturen ging es für uns diesmal zum Gruppenausflug in den „Klettergarten Weiherhof“. Fast 40 Erwachsene und Kinder durften nach einer ausführlichen Einweisung in ihrem Alter und ihrer Abenteuerlust gemäßen Parcours klettern. Das machte allen großen Spaß und die Zeit verging wie im Flug. Nach dem Klettern gab es noch ein leckeres Mittagessen in der angrenzenden Sportgaststätte. Zwischen den Familien entspannen sich angeregte Gespräche über die erlebten Abenteuer. Ein rundum gelungener Tag mit vielen neuen Erfahrungen und schönen Begegnungen!

 

14.03.2018
Nachdem wir für unseren Ausflug ins Kriminalmuseum schon nicht allzu weit reisen mussten, blieben wir auch diesmal in Fürth. Das wiederum sehr lohnende Ziel war die "Innenstadtbibliothek Carl Friedrich Eckart Stiftung" in der Neuen Mitte. Frau Zeitler, die Zweigstellenleiterin, erklärte uns kompetent und freundlich, wie eine Ausleihe funktioniert, welche Medien zur Auswahl stehen und wie man sich einen Bibliotheksausweis ausstellen lassen kann. Nach diese äußerst kurzweiligen Einführungsrunde in die Innenstadtbibliothek ließen wir uns im angeschlossenen Café noch ein leckeres Gebäck und Kaffee schmecken.




14.02.2018
Mitte Februar fand unser erster Ausflug statt. Zugegebenermaßen mussten wir nicht weit reisen, denn er führte uns ins Kriminalmuseum Fürth. Unter dem Motto "Kinderrallye durch das Kriminalmuseum" verbrachten wir einen spannenden Vormittag. Herr Cramer, unser Gästeführer, erklärte den Kindern sehr ausführlich und geduldig alles, was mit Verbrechern und Verbrechen in Fürth zu tun hatte und erklärte ihnen, warum Prävention wichtig ist, welche Dinge verboten sind und warum man immer einen Helm aufsetzen sollte beim Fahrrad fahren. Danke für diese lehrreichen und unterhaltsamen Stunden!

18.01.2018

An der Wilhelm Löhe Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Fürth wurde eine Studie zu der Gesundheit der Fürther Bevölkerung durchgeführt.  Ein Aspekt umfasste die Analyse zur gesundheitlichen Lage von Kindern und Jugendlichen in prekären Lebenslagen. In die  Befragung wurden externe ExpertInnen aus der Praxis einbezogen, die dazu Aussagen treffen können. Herr Ohlsen wurde eingeladen, um aus der Arbeit von TANDEM zu berichten und praktische Erfahrungen einzubringen. Jetzt wurde in der Presse darüber berichtet und TANDEM abermals als positives Beispiel gewürdigt.
Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

15.01.2018
Das Jobcenter Fürth Stadt hat eine neue Leitung. Zum Jahresende verabschiedete sich der bisherige Geschäftsführer Günther Meth in den Ruhestand. Seine Nachfolgerin Carola Pfaffinger hat zum 01.01.2018 die Geschäfte übernommen. Wir danken Herrn Meth für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit und seine tatkräftige Unterstützung zur Fortführung von TANDEM und freuen uns auf die konstruktive Zusammenarbeit mit Frau Pfaffinger.
Siehe auch http://www.fuerth.de/Home/stabwechsel-im-jobcenter.aspx

05.01.2018
Zum 01.11.2017 hat sich Frau Dollhopf, eine der TANDEM-Sozialpädagoginnen, innerhalb der Stadtverwaltung beruflich weiter entwickelt. Sie ist seitdem freigestellte Personalrätin im Bereich allgemeine Verwaltung. Wir danken Frau Dollhopf sehr für ihre motivierte und engagierte Arbeit in den letzten Jahren und wünschen ihr alles Gute in ihrem neuen Arbeitsfeld.
Seit dem 01.01.2018 unterstützt uns Frau Boos als Familien-Fallmanagerin. Die Kontaktdaten von Frau Boos finden Sie unter TANDEM-Team. Wir freuen uns sehr, dass wir nun wieder zu fünft im Team sind und heißen Frau Boos herzlich willkommen!


 

 


Meldungen, die älter als drei Monate sind, finden Sie in der Rubrik "Archiv".

TANDEM, Stadt Fürth, Soziale Dienste Tel. 0911/974-1643, Fax 0911/974-1646, TANDEM@fuerth.de
Projekt TANDEM Fürth